Wozu klassische Musik?

Was macht klassische Musik zum therapeutischen Begleiter?

Seit Menschengedenken ist Musik die Sprache der Seele, Medium für ihren Ausdruck wie für ihre Heilung. Besonders die abendländische, klassische Musikliteratur bietet sich in ihrer Energie und Komplexität als kraftvolle Unterstützung und idealer "Co-Therapeut" an.

Bereits im Mutterbauch ist das menschliche Erwachen mit der ersten biologischen Symphonie verbunden - den inneren Rhythmen und dem pulsierenden Schlagen der Herzen. In unserem Werden und Sein stehen wir in ungebrochener Resonanz der eigenen Körperklänge mit den Tönen von Natur und Umwelt. Damit wird Musik als geordneter Klang Basis und ideale Projektions-Fläche für alle Wachstums- und Veränderungs-Prozesse, ein wunderbares Instrumentarium für Psychotherapie und Selbsterfahrung:

Musik gibt Halt, Schutz und Verlässlichkeit
Klassische Musikwerke unterliegen Kompositions-Regeln, in denen sich universelle Ordnungs-Strukturen, die Organisation des Lebens selbst widerspiegeln. Auffordernder Beginn, sich entwickelnde Themen in Durchführung und Wiederholung, haltende wie expandierende Bewegungsmuster, die zu gewinnende Essenz – in den unerschöpflichen Variationen finden wir unsere eigene Entwicklung aufgezeichnet. Diese Formen und Strukturen bieten Halt, Schutz und Verlässlichkeit in einer Qualität, die weit über die individuelle Erfahrung hinausgeht. Damit können Ängste zurücktreten, Hoffnung und Vertrauen wachsen.

Musik stimuliert unsere Imagination
Qualitativ hochwertige Kompositionen in entspanntem Körperzustand zu erleben stimuliert Imagination, Phantasie und Vorstellungs-Vermögen. Der Vielfalt der musikalischen Erscheinungen wie die reichen Klangfarben der Instrumente regen unseren eigenen Farben- und Formenreichtum an. In Resonanz dazu entwickeln wir Ideen, Bilder und Szenarien, die uns zeigen, was unsere Seele leben, lösen und entfalten möchte.

Musik ist immer Bewegung
Sie aktiviert alle körperlichen, seelischen und geistigen Energien und bereits begonnene Ansätze. Sie zeigt uns aber auch Hindernisse und Nicht-Beendetes auf. Mit ihren Rhythmen und ihrer Dynamik hilft uns individuell erfahrene Musik, Blockierungen zu überwinden und Festgefahrenes wieder in Gang zu bringen.

Musik als Kanal für unsere Emotionen und Empfindungen
Freude, Begeisterung, Inspiration, aber auch Ärger, Einsamkeit und Trauer – wir finden in den großen Werken der Musikliteratur unsere Gefühlswelt wie auch die der ganzen Menschheit ausgedrückt. Sie berühren unsere tiefsten Gefühle und Empfindungen direkt und spiegeln uns in unserem Menschsein wahrhaftig und ganzheitlich wider. Damit kann große Musik zum unmittelbaren Initiator innerer Wandlung werden – stärkend, fördernd und erlösend.

Musik ist lebendige Kreativität
Die durch die Musik inspirierten Imaginationen nehmen noch nicht realisierte Impulse, Ideen und Facetten unserer inneren Welten auf, beleuchten sie aus neuen Blickwinkeln und ermöglichen frische Perspektiven auf Gewohntes und scheinbar Unveränderliches. Dadurch angeregt können wir mit Vertrautem wie Unbekannten improvisieren, variieren und neue Zusammenhänge herstellen, verbinden uns wieder mit dem ursprünglichen Fluss unserer Kreativität - flexibel, phantasievoll, spielerisch, unbegrenzt. Dieser aus der Musik überspringende schöpferische Funke aktiviert unsere noch nicht erwachten Gestaltungspotentiale hin zu neuen Ideen und Lösungswegen.

Klassische Musik ist Schönheit, Ästhetik und Wissen
Große Werke unserer Musikliteratur haben Zeit und Moden überdauert, da sie mit ihren klingenden Botschaften und archetypischem Urwissen unser Menschsein ganzheitlich ausdrücken. Sie öffnen mit ihrer Schönheit unsere Herzen und erfüllen uns mit Zuversicht und Hoffnung. Musik entsteht immer im Augenblick, verankert im JETZT und verbindet Vergangenes mit dem Werdenden.